Digital Life Talk

Digital Life Talk

Karl M. Schmidt über gestiegenen Kundennutzen durch die Digitalisierung der Finanzbranche

Karl M. Schmidt über gestiegenen Kundennutzen durch die Digitalisierung der Finanzbranche

Nach dem prickelnden Thema des letzten Podcasts ist eine Folge zu dem kühlen Thema „Finanzmärkte“ und „Kapitalanlage“ genau das richtige.

Wobei. Wenn man Karl Matthäus Schmidt so zuhört dann merkt man, dass man auch bei diesem Thema viel Leidenschaft entwickeln kann.

Karl hat 1994 mit Studienfreunden den Online Broker Consors geründet. Schon mit Consors hat er also Kleinanlegern geholfen, die Chancen der Digitalisierung für sich zu nutzen. Nach Consors hat Karl mit Quirin und Quirion seine Vision weiterverfolgt, den Anleger zu einem bessern Anleger zu machen.

In der Digitalisierung sieht Karl die große Chance, dass die Kleinanleger bei mehr Transparenz zu besseren Konditionen anlegen können als früher. Eine bessere Analagestrategie durch Algorithmen zu erzielen sieht Karl dagegen als Irrglauben an.
Was bei einem Experten wie Karl nicht fehlen darf ist die Einschätzung der Entwicklung von digitalen Währungen. Kurz gefaßt: Karl ist begeistert von digitalen Währungen und hofft, dass Nationalstaaten getrieben von Facebook und Co endlich aufgewacht sind. Dennoch ist Karl überzeugt: Bargeld wird es immer geben!

Hört rein in die tolle Reise durch die Themen der Digitalisierung der Finanzwelt. Ich bin gespannt ob Ihr hört, wie sehr der Schnelldenker Karl mich gechallenged hat!

Laßt Euch inspirieren! Feedback wie immer an podcast@defacto.de oder alle Sozialen Medien in denen Ihr mich findet.

Sexualität und Digitalisierung - Denise Kratzenberg Gründerin von Cheex

Das Thema ‚Sexualität und Digitalisierung‘ hatte ich von Anfang an auf der Agenda.
Denn wenn man über die Auswirkungen der Digitalisierung auf alle Bereiche unseres Lebens sprechen will, dann darf das Thema nicht ausgenommen werden. Zumal es so ist, dass erotische Inhalte einer der Treiber bei der Entwicklung und Verbreitung des Internets waren. Noch heute ist Erotik ein wesentlicher Teil des globalen Internet Volumens.

Lange hat mich umgetrieben, wie ich das Thema anpacken kann. Dank der Vermittlung von Max Lehner habe ich Denise Kratzenberg kennengelernt. Denise hat gemeinsam mit Maximilian Horwitz das StartUps Cheex gegründet.

Cheex hat die Vision, eine „Community for Sexual Wellness“ zu werden. Inhaltlich bietet die Website ( www.getcheex.com ) erotische Inhalte, eingeteilt in die Kategorien WATCH, LISTEN und LEARN.
Es geht also nicht nur um erotische Filme und Hörspiele, sondern auch um Aufklärung und Information.

Cheex tritt an, die Welt der Pornographie von ihrem Schmuddelimage zu befreien. Sie wollen ihren Usern einen schamfreien Zugang zu erotischen Inhalten ermöglichen.
So wie es Amorelie geschafft hat den Markt der Toys vom Schmuddelimage der Beate Uhse Shops in Bahnhofsnähe zu befreien. Sie bedienen nach ihrer Überzeugung somit das Bedürfnis von vielen Erwachsenen, die ihre erotischen Bedürfnisse mit den herkömmlichen Angeboten in den digitalen Medien nicht bedienen können.
Die Theorie der nicht bedienten Bedürfnisse kann man kann aus meiner Sicht so interpretieren, dass das Team die von den „68er“ gestartete sexuelle Befreiung unserer Gesellschaft von Cheex weiter voran getrieben wird.

Ich habe mit Denise über die Rolle von Erotik in den digitalen Medien für jeden persönlich und in der Gesellschaft gesprochen. Wir haben zum über die Doppelmoral der sozialen Medien in Sachen Erotik diskutiert. Denn sie löschen gnadenlos und oft wenig nachvollziehbar Inhalte in denen nackte Haut gezeigt wird. Gleichzeitig bevorzugen aber die Algorithmen derselben sozialen Medien aber Inhalte mit nackter Haut.
Wir haben aber auch über das Thema „Aufklärung“ gesprochen. Denn junge Menschen suchen schon sehr früh im Internet nach Antworten auf Fragen rund um Sexualität. Das was sie dann im globalen Netz finden entspricht auf Grund von Zugangsbeschränkungen in ihrem Heimatland nicht immer dem, was man sich als Eltern oder Pädagoge wünscht.

Neben diesen Themen haben wir auch über die unternehmerische Herausforderung gesprochen, sich in der Erotikindustrie zu tummeln. Denn nicht jeder Investor will oder darf in Cheex investieren. Und viel Paymentanbieter verbieten in ihren Statuten die Abrechnung von erotischen Inhalten.
Überrascht war ich von der Einschätzung von Denise, dass sie in der die Community der Künstler, Kameraleute und Producer dieser Industrie eine Aufrichtigkeit und eine Verlässlichkeit erlebt, wie sie sie in ihrem Berufsleben sonst nicht erlebt hat.

Zum Schluss hat mir Denise wie ich finde ein großartiges Kompliment gemacht. Sie war sehr dankbar, dass ich bestimmte Fragen nicht gestellt habe! Wer sich also Details über unseren privaten Umgang mit dem Thema oder die Diskussion von erotischen Details erwartet, den muss ich leider enttäuschen….aus meiner Sicht ist uns genau das Gelungen was ich mit dem Podcast DIGITAL LIFE TALK erreichen will:

Eine Bertachtung der Auswirkungen der Digitalen Transformation auf alle Ecken der Gesellschaft.

Laßt Euch inspirieren! Feedback gerne unter podcast@defacto.de

Arif Tasdelen über Digitalisierung und politische Arbeit an der Basis

Bei der Suche nach den Schuldigen für den Stress, den die Gesellschaft durch die digitale Transformation erlebt, landen wir oft und gerne bei den Politikern. Darum war es mir von Anfang an wichtig, für den Podcast DIGITAL LIFE TALK auch Politiker als Gast zu gewinnen.

Dank Zufall und der Hilfe von Ibrahim Gün, einem tollen Unternehmer aus Nürnberg, habe ich den bayerischen Landespolitiker der SPD, Arif Tasdelen kennengelernt.

Wer sich als Bürger mit Migrationshintergrund in der bayerischen SPD engagiert, dem kann man auf keinen Fall unterstellen, dass er ein Opportunist ist. Insofern war es sehr spannend zu hören, was Arif bewogen hat in die Politik zu gehen.

Die Geschichte seiner Politikerwerdung alleine ist sehr spannend und erzählt viel über unseren Umgang mit den Familien, die wir zur Unterstützung unseres wirtschaftlichen Aufstiegs nach Deutschland geholt haben.

Wir haben viel über politische Basisarbeit gesprochen. Bei seinen Gesprächen mit Bürgern auf der Straße kommt das Thema Digitalisierung noch nicht vor. Und dennoch bewegt es Arif, wie wir das Land und die Gesellschaft für die Herausforderungen durch die Digitale Transformation fit machen.

Natürlich haben wir auch über die Digitalisierung der operativen politischen Arbeit, über seinen Blick auf den Blogger Rezo und Haß in den sozialen Medien gesprochen.

Arif ist ein moderner, mutiger, ausgewogener Politiker. Es war eine Freude mit ihm zu sprechen! Laßt Euch inspirieren!

Simone Lis - Deutsche Unternehmerin in Venice Beach über Matchmaking mit StartUps und Digitale Fluency

Die Deutsche Powerfrau Simone Lis ist Unternehmerin in Venice Beach, Kalifornien. Mit Ihr habe ich den Versuch gewagt, eine Folge des Podcast DIGITAL LIFE TALK via öffentlichem Zoom Meeting aufzuzeichnen. Der Versuch war es wert und erfolgreich! Wir hatten ein quirliges Gespräch und hatten – ganz live – mit @Yvonne Körner sogar eine Teilnehmerin spontan eingebunden.

In diesem Podcast beschreibt Simone sehr eindrucksvoll, wie die politische Situation und die Pandemie ihre Tätigkeit als Unternehmerin und das Leben als Familie beeinflusst und verändert hat.

Simone hat vor Corona dazu beigetragen, dass wir „Corporate-Tourists“ im Silicon Valley lernen konnten, was das Besondere an dem dort etablierten Ökosystem aus Investoren, StartUps und etablierten Unternehmen ist. Durch professionelles „Matchmaking“ hat sie uns von DEFACTO und viele andere Unternehmen mit zu ihnen passenden StartUps zusammengebracht.
Durch die globale Pandemie ist das Geschäft dieser „Innovation Journeys“ in sich zusammengebrochen.
Aber Simone wäre nicht Simone, wenn sie nicht unternehmerisch versuchen würde, die Krise als Chance zu begreifen. Sie hat ein „Digital Upskill Programme“ für Female Professionals entwickelt. Hört rein, wie Simone weiblichen Führungskräften hilft ihre #digitalfluency zu verbessern und wie sie eine Community aufbaut, die sich für ein #lifelearning vernetzt.

Wollt Ihr außerdem wissen was #zoomtowns sind? Dann müsst Ihr Euch die neue Episode des DIGITAL LIFE TALK zum Schluss anhören.

Laßt Euch inspirieren!

Feedback gerne an podcast@defacto.de.

PS: Das Simone bei dem Gespräch im fernen Venice Beach sitzt hört man leider manchmal am Ton. Aber der Audioprofi Peer hat ganze Arbeit geleistet, so dass der Hörgenuss nicht beeinflusst wird.

Die Digitalisierung der Human Resource Prozesse bei der Deutschen Post DHL im Gespräch mit Dr. Ralph Wiechers

Wer von Euch erinnert sich noch an diesen braunen Hängeregister, der den Namen eines Mitrabeiters trug? Man nannte es die Personalakte. Diese obskure ‚black box‘ in der die Informationen über die persönliche Performance im Job verschwand und auf Interpretation durch wen auch immer wartete.

Habt Ihr Euch schon mal überlegt, welche Chancen aber auch Herausforderungen durch die Digitalisierung der mitarbeiterbezogenen Prozesse in einem Unternehmen liegen?

Insbesondere Unternehmen wie die Deutsche Post AG verbinden mit der Digitalsierung des People Management enorme Chancen auf Steigerung der Effizienz aber auch der Gerechtigkeit und des Engagments mit Mitarbeitern.

Mit Dr. Ralph Wiechers, EVP People Management and Platforms, habe ich mich in der aktuellen Ausgabe des DIGITAL LIFE TALK über die viele Möglichkeiten der Digitalisierung des People Management unterhalten.
Von der App für über 350.000 Mitarbeiter in über 220 Ländern/Territorien auf der Welt, über die Analogien der Zeit eines Mitarbeiters im Unternehmen zum „Kundenlebenszyklus“ bis zu der Idee eines „Diversity Rats für IT Systeme“ haben wir einen tollen Bogen gespannt.

Wir haben schön herausgearbeitet, dass es eine Chance auf mehr Transparenz und Fairness bei der Weiterentwicklung von Mitarbeiten durch die Nutzung von Mitarbeiterdaten und Algorithmen gibt. Die Herausforderungen den „fairen“ Algorithmus zu schaffen haben wir aber nicht ausser Acht gelassen. Sicher auch spannend sind die Einblicke in das weltweite Screening der Bewertungsplattformen für Mitarbeiter.
Zu guter letzt durfte das Thema „New Work“ - die Veränderung der Organisation von Arbeit durch die Erfahrungen aus der Covid-19 Pandemie nicht fehlen.

Laßt Euch inspirieren!

Feedback gerne an podcast@defacto.de

Auf der Suche nach dem Bauplan für unser Bewusstsein - Dr. Joachim Keppler

Nach der Sommerpause geht es beim Podcast DIGITAL LIFE TALK gleich wieder anspruchsvoll los. Das Thema dieses Podcasts hat es in sich. Eure Synapsen werden sich freuen…..

Wer hat schon mal darüber nachgedacht, warum er denkt? Wer hat sich schon mal überlegt, was unsere Fähigkeit, uns selbst und unsere Umwelt wahrzunehmen, ausmacht?

Dr. Joachim Keppler hat schon in früher Jugend darüber nachgedacht und nach dem Physikstudium die Frage irgendwann wieder aufgenommen. Heute widmet er sich mit seinem Wissen aus der Physik der Bewusstseinsforschung.

Die These von Joachim ist, dass Bewusstsein in einem kosmischen Energiefeld verankert ist. Unser Gehirn ist letztlich eine Schnittstelle zu diesem Energiefeld. Was wir in uns als Bewusstsein wahrnehmen, liegt also nicht in uns, sondern im Energiefeld.

Quatsch denkt Ihr? Dann hört rein! Denn Dr. Joachim Keppler ist Teil einer internationalen Community von Akademikern und arbeitet mit wissenschaftlichen Methoden am Erkenntnisgewinn.

Und was hat das mit Digitalisierung zu tun?

Wenn unser Bewusstsein in einem Energiefeld außerhalb von uns liegt und Joachim den Zugriffsmechanismus entziffert, dann könnte es doch sein, dass die letzte Möglichkeit der Unterscheidung von Mensch und Maschine dahin ist. Denn dann könnte man mit dem Zugriffsmechanismus Informationen aus dem Energiefeld auslesen, Bewusstsein kopieren oder imitieren.

Wenn das so ist, dann hat das da ziemlich viel mit Digitalisierung zu tun.

Ich freue mich auf Euer Feedback unter podcast@defacto.de.

Hotelière Nicole Kobjoll über Digitalisierung der Hotellerie

Wenn eine Unternehmerin solche Sätze sagt

„Ich lasse mich nicht von der Technik führen. Sondern ich führe die Technik“

dann muß man mit Ihr einfach ein Podcast zur Digitalen Transformation machen.

Nicole führt seit 20 Jahren das Tagungshotel Schindlerhof an der Seite Ihrer Eltern.

Der Schindlerhof ist nicht irgendein Tagungshotel. Seit Jahrzehnten begeistert die Familie Kobjoll Gäste des Hotels mit einer auf den Kunden und den Erfolg ausgerichteten Unternehmenskultur. Die Familie lebt das so authentisch, dass Nicole und Ihr Vater jedes Jahr unzählige Vorträge über Ihre unternehmerische Philosophie halten.

Mit Nicole Kobjoll ist wieder eine ganz tolle Episode des Podcast DIGITAL LIFE TALK gelungen.
Von den Chancen der Digitalisierung für die Vermarktung eines Hotels über die Kindererziehung bis zum Bewusstsein für nachhaltige Nutzung der Digitalisierung als größte Herausforderung für die Gesellschaft haben wir einen großen Bogen gespannt.

Nicole erzählt viel auch von ihren ganz persönlichen Erfahrungen. Und zum Ende hin hat sie im Gespräch noch die Idee entwickelt, als jährliches Thema der neuen Erfahrungen mit dem Programmieren zu beginnen.

Laßt Euch inspirieren!

Feedback an podcast@defacto.de

Tom Hillenbrand - als Science Fiction Autor einer unseren gesellschaftlichen Vordenker

Ich gestehe, ich bin nicht unbedingt das, was man einen Science-Fiction-Fan nennt.

Auf der SXSW in Austin 2018 habe ich eine spannende Podiumsdiskussion mit einem Sience Fiction Autor erlebt. Seit dem bin ich fest überzeugt, dass SiFi Autoren mit ihren Geschichten viel besser auf die Herausforderungen der Digitalisierung aufmerksam machen als Philosophie Professoren oder andere Geisteswissenschaftler. SiFi Autoren durchdenken die Veränderungen der Gesellschaft durch die Digitalisierung lassen uns sie durch ihre Geschichten greifbar werden.

Ein Meister seines Fachs ist der SiFi Autor Tom Hillenbrand. Aus Tom’s Feder stammen Werke wie Drohnenland, Hologrammatica, Qube u.v.a.m.
Dank der Vermittlung meines zweiten Podcast Gasts, Pfarrer Peter Lysy, war Tom mein Gast in der 11. Episode des DIGITAL LIFE TALK.

Tom hat faszinierend davon erzählt, dass es wohl eine Form des Eskapismus ist der ihn antreibt zu schreiben. Und dass das Schreiben einer Geschichte für ihn wie das Spielen von Jazz ist: Man fängt einfach an, lässt sich treiben und weiß nicht genau wo man hinkommt.

Natürlich haben wir über die Veränderungen der Selbstvermarktung und des Geschäftsmodels als Autor gesprochen.

Zum Schluss haben wir lange über die Frage gesprochen, warum es in Deutschland gerade die Bildungselite ist, die sich gegen die Digitalisierung sperrt.

Zur Vorbereitung des Gesprächs habe ich mit offenem Mund das Buch HOLOGRAMMATICA gelesen. In diesem Buch geht es um die Super-KI, die zur Bekämpfung der Weltklimaerwärmung einen Virus entwickelt, der die Weltbevölkerung reduziert. Aktuell wie nie!!!!!!!

Das Buch Hologrammatica war für mich nicht der letzte Sience Fiction Roman von Tom!

Laßt Euch inspirieren!

Feedback wie immer gerne an podcast@defacto.de oder auf allen sozialen Medien.

Kunsthistoriker und Digital Entrepreneur Prof. Holger Simon im Gespräch mit Jan Möllendorf

An dieser Stelle sei schon das Ergebnis unseres tollen Talks via Skype vorweggenommen:

Auch im Digitalen Zeitalter braucht man Kunst, denn:

"Die Künste sind der Ort der Selbstreflexion der Gesellschaft" – So Professor Holger Simon auf die Frage, ob in Zeiten der Digitalisierung Museen nicht überflüssig sind. Schließlich sind Fotos und Inhalte dank Internet inzwischen überall verfügbar.

Für mich war auch dieses Gespräch wieder genau das, was ich mit dem Podcast DIGITAL LIFE TALK machen will. Durch Gespräche weit ab von meiner alltäglichen Umgebung dem Hörer zeigen, dass Digitalisierung längst alle Bereiche unserer Gesellschaft erreicht hat. Mit allen seinen sich daraus ergebenden Chancen und Herausforderungen.

Die Digitale Transformation wirft natürlich gerade für die Kunst und den Kunstbetrieb viele Fragen auf. Und noch sind lange nicht alle Protagonisten des Kunstbetriebs sind in der Lage Antworten auf diese Fragen zu geben.

Professor Holger Simon ist einer der ausgewiesenen Experten, der da schon etwas weiter ist. Er hat schon früh erste Erfahrungen mit dem Projekt Prometheus gesammelt – der digitalen Aufbereitung und Bereitstellung von Bildern von Kunstwerken für wissenschaftliche Zwecke.

Und heute unterstützt er unter anderem Museen bei der Digitalisierung ihres Geschäftsmodells bzw. ihres Auftrags.

Insofern konnten wir uns zumindest an manche Antworten auf die eine oder andere Frage heran robben.

Und wer uns lieber beim reden zuschaut: Das ist der erste Podcast der auch mit Video zur Verfügung steht.

https://youtu.be/i8qDTd_MSUQ

Hört rein. Laßt Euch inspirieren. Und schickt mir Feedback unter podcast@defacto.de.

Fridays For Future Aktivist und Pirat Maurice Conrad im Gespräch mit Jan Möllendorf

Ich bin ja immer verliebt in die Aufnahmen meiner Episoden. So auch in diese.

Ich kann Euch nur sagen: SCHNALLT EUCH AN.

Nicht nur, dass Maurice eine ordentliche Sprachgeschwindigkeit hat (das hört man ja schon beim Zitat am Anfang…) sondern auch ein schneller Denker ist.

Maurice Conrad ist Stadtrat der Piraten in Mainz und wichtiger Aktivist bei Fridays For Future. Und beides aus einer tiefen Überzeugung, die aus einem tiefen geschichtlichen Verständnis kommt.

In unserem Gespräch hat Maurice sehr klar aufgezeigt, wie sehr er an der Sache interessiert ist und wie es ihm darum geht etwas in der Gesellschaft zu bewegen. Ich finde er bringt großartig rüber, dass es ihm nicht um "Hauptsache dagegen" geht sondern, daß er lieber einen Weg sucht möglichst viele mitzunehmen.

Wir haben über seine Highlights und Tiefpunkte in der Politik gesprochen. Aber auch warum ich meinen SUV nicht verschrotten muss. Es geht auch um Generationenkonflikt, den Nutzen von Schauspielunterricht für Politiker und den Mangel an Visionen.

Ganz nebenbei haben wir die Idee der Gründung von Parteien für Digitalisierungseuphoriker und Digitalisierungsdyphoriker diskutiert.

Ach, und auch über die Zukunft von Fridays For Future haben wir gesprochen.

Ihr seht, die 1,5h sind vollgestopft mit Content der zum Nachdenken anregt.

Laßt Euch inspirieren!!

Feedback gerne an podcast@defacto.de.